Mehr Äktschen, die zweite
Stichwort:

Aufnahmen vom Laufen scheinen auf den ersten Blick keine hohen Anforderungen an die Kameraführung zu stellen. Man muss nur den/die LäuferInnen im Sucher sehen und draufhalten. Das ganze wird schon schwieriger, wenn es keinen Sucher gibt oder die Kamera mitläuft.

Wer schon einmal Tiere in großer Entfernung gefilmt hat und eine lange Brennweite benutzt hat, weiß, wie nervig das Wackeln der Kamera sein kann. Grundregel: je länger die Brennweite, desto wichtiger die feste Kameraposition, oder umgekehrt: je wackeliger die Kamera, umso kürzer die Brennweite. Bedeutet: wer die Kamera als Läufer am Kopf befestigt, nimmt am besten mit der denkbar kürzesten Brennweite auf, um das Wackeln klein zu halten. Bei der nachfolgenden Aufnahme (Pace ca. 4 Min/km, also etwa 15 km/h) hatte ich die Kamera an der Stirn:

Bitte am besten bei den Abspieleigenschaften auf eine der HD-Auflösungen 1080p oder 720p gehen ("Qualität ändern)!
(Die Originalaufnahme auf meinem Dateisystem ist allerdings von besserer Qualität als das durch YouTube Kompression umgewandelte Filmchen.)

Für die nächste Szene hatte ich die Kamera mittels eines Gorillapod (ein kleines Stativ mit drei verformbaren Beinen) an einem Baum befestigt, an dem ich vorbeilaufe. Die 100 Frames/Sekunde habe ich nachher Software-technisch in 10 Frames/Sekunde umgewandelt, so dass das Material einfach mit einem Zehntel der Ursprungsgeschwindigkeit abgespielt wird:


Wie gut die Abbildungsqualität der GoPro ist, kann man aus diesem Bild ersehen, das ich aus 4 Einzelbildern der zuvor gezeigten Videosequenz zusammengestellt, ansonsten aber nicht bearbeitet habe:

Mein Fazit: die GoPro ist als Kamera für die Darstellung der menschlichen Perspektive bei Sportarten mit viel Bewegung gut geeignet. Je mehr los ist, umso lebendiger wird das Material. Am besten sind Aufnahmen inmitten von Menschengruppen, zum Beispiel bei einem Cross-Rennen oder in einem Marathon. Noch besser wirkt es, wenn die Kamera sich dabei ruhig mitbewegt, zum Beispiel von einem Fahrrad aus, oder mittels Teleskopstange mitten ins Geschehen gehalten wird. Für richtig gute Aufnahmen brauchts sicher eine Menge Übung, an der Aufnahmetechnik mit ihrer hohen Bildqualität, dem enormen Weitwinkel oder den hohen Bildfrequenzen scheitern gute bis professionelle Aufnahmen jedenfalls nicht.

Demnächst mehr auf diesem Kanal...

Weiter zum Blog-Artikel: Laufschuhtest: Brooks PureDrift
Zurück zum Blog-Artikel: Mehr Äktschen!!!
Nach oben
Die Tagcloud zeigt alle in den Beiträgen markierten Begriffe an, die insgesamt mindestens 25 mal verwendet wurden. Je größer ein Begriff erscheint, desto öfter wurde er insgesamt verwendet.
Die Intensität der Farbe rot zeigt an, wie oft ein Begriff im gerade anzeigten Beitrag verwendet wird.
Der Klick auf einen Begriff führt zur Tag-Suche.
Alle Begriffe sind in der großen TagCloud zu sehen.
achillessehne arm asphalt aufprall ballen barfuß bein belastung bewegung boden bodenkontakt buch chirunning druck dämpfung eis energie erfahrung feder ferse fivefingers form freude fuß fußaufsatz fußsohle fähigkeit füße gefühl gelenk geschwindigkeit gewicht haltung haut heggie hüfte kalt kamera knie kopf kraft körper lauf laufen laufstil leben läufer marathon mensch methode muskel natur neigung reiz rücken sandale schmerz schnee schnell schotter schritt schuh schulter schwerkraft sehne sohle sole runner spaß stein strecke technik tempo training uhr untergrund unterschenkel verletzung vorfuß vortrieb wade wahrnehmung wald wasser weg weich welt wettkampf zehen zeit ziel überlastung
Beiträge
Nach oben